• deutsch

Berechnung und Simulation

Zur Berechnung der raumakustischen Verhältnisse eines Raumes stehen verschiedene Methoden und technische Hilfsmittel zur Verfügung. Grundlage bildet stets die Geometrie des Raumes. Die Auswirkung absorbierender Materialien und Gegenstände (d.h. Fensterflächen, Wandverkleidungen, Möbel usw.) lässt sich dann direkt am Computer berechnen, bis hin zum Hineinhören in den berechneten Raum per Kopfhörer.

Berechnung der Raumakustik nach DIN 18041

DIN 18041 "Hörsamkeit in kleinen bis mittelgroßen Räumen" ist ein maßgebliches Regelwerk für die raumakustische Auslegung von gängigen Nutzraumtypen bis zur Größe von Sport- und Schwimmhallen. In Abhängigkeit vom Raumvolumen und von der Nutzungsart (Musik, Sprache, Unterricht oder Sport) empfiehlt die Norm eine jeweils anzustrebende Nachhallzeit. Mit Hilfe raumakustischer Berechnungsmethoden können wir berechnen, was für Absorbermaterial in welcher Menge in den Raum eingebracht werden muss, um die jeweilige Soll-Nachhallzeit zu erzielen. Dies ermöglicht schon in der Planungsphase eine zuverlässige Aussage, wie der Raum beschaffen sein muss, um eine für den Nutzungszweck angemessene Raumakustik herzustellen.

Computersimulation komplizierter und hochwertiger Räume

Für kompliziert beschaffene Räume und/oder bei hohen akustischen Anforderungen kann der Raum als 3D-Modell nachgebildet und mittels des Aura-Rechenansatzes detailliert berechnet werden. Dieser Ansatz ist relativ aufwändig, ermöglicht jedoch eine präzise und sichere Prognose der räumlichen Verteilung des Direkt- und Gesamtschallpegels. Das IFAA verwendet für derartige Raumsimulationen das Programm EASE der Fa. ADA Acoustic Design.

Auralisation

Auralisation bezeichnet das unmittelbare Hörbarmachen, hier also das Hineinhören in den am Computer berechneten Raum mit Kopfhörern. Hierfür können beliebige Signale als Geräuscherzeuger sowie die Hörerposition im virtuellen Raum platziert werden. Das simulierte Klangereignis liefert einen direkt erlebbaren Eindruck der Raumakustik und macht die abstrakten numerischen Kennwerte subjektiv erfahrbar.

Ansprechpartner

Alfred Schmitz