• deutsch

Erstellung von Lärmkatastern

Lärmkataster und Lärmminderungspläne für gewerbliche Betriebe

Lärmkataster werden in erster Linie dann in Auftrag gegeben, wenn es gilt, Lärmquellen in einem Werk gezielt zu erfassen. Werden im Einwirkungsbereich eines gewerblichen Betriebes die von der Behörde festgelegten Richtwerte überschritten, so müssen Lärmsanierungsmaßnahmen durchgeführt werden. Dies kann aber erst nach Kenntnis der Geräuschverursacher geschehen. Bei großflächigen Betrieben ist zumeist eine Vielzahl von Geräuschquellen für die Überschreitung des Richtwertes verantwortlich. Mit Hilfe des Lärmkatasters ist es möglich, nicht nur die Lärmquellen zu erfassen, sondern auch gezielte Minderungsmaßnahmen vorzugeben. Die Auswirkungen der Maßnahmen können direkt am Computer betrachtet werden. Das Ergebnis wird in sog. „farbigen Lärmkarten“ dargestellt, so dass man auch visuell einen guten Eindruck über die Geräuschsituation erhält. Was für ganze Werke gilt, lässt sich in gleicher Weise entsprechend auf einzelne Anlagen oder Aggregate anwenden.

Lärmkataster für Arbeitsplätze

Lärmkataster können auch in Bezug auf die resultierende Geräuschsituation an  Arbeitsplätzen erstellt werden. Hierfür sind alle relevanten, zum Gesamtpegel am betrachteten Ort beitragenden Lärmquellen zu erfassen sowie die bau- und raumakustischen Gegebenheiten am Arbeitsplatz mit einzubeziehen. Als Hilfsmittel dient hierbei die VDI 3760. Im Resultat lässt sich beurteilen, welche Schallquellen in welchem Maß auf den Arbeitsplatz einwirken, und welche Minderungsmaßnahmen am erfolgversprechendsten sind.

Ansprechpartner

Ulrich Wilms