• deutsch

Die DIN 4109 "Schallschutz im Hochbau" - die aktuelle Ausgabe stammt aus dem Jahr 1989 - enthält Anforderungen an den Schallschutz von Wohn- und Aufenthaltsräumen gegenüber Luftschall, Trittschall, Geräuschen aus Installationen und technischen Anlagen sowie gegen Außenlärm. Für verschiedene Gebäudetypen (z.B. Mehrfamilienhäuser, Reihen- und Doppelhäuser, Schulen) werden für die diversen Bauteile wie Wohnungstrennwände, Treppenläufe u.v.m. Kennwerte als Mindestanforderung angegeben.

Diesen Mindestanforderungen kommt, im Gegensatz zu vielen anderen Normen und Regelwerken, insofern eine generelle juristische Verbindlichkeit zu, da die DIN 4109 bauordnungsrechtlich eingeführt ist und eine Nichteinhaltung der Mindestanforderungen nach DIN 4109 somit einen Verstoß gegen das Bauordnungsrecht darstellt.

Das IFAA führt normgerechte Messungen und Güteprüfungen nach DIN 4109 durch.

Ansprechpartner

Alfred Schmitz